Montag, 21. April 2014

Hasen häkeln

Hallo meine Lieben!

Da ich momentan wieder im Strick- und Häkelfieber bin, (nicht zuletzt durch die tollen Abende mit Cookieaddict ) habe ich mir überlegt an Ostern kleine selbstgestrickten Osterhäschen zu verschenken. Diese habe ich dann entweder einfach so verschenkt, oder auf Süßigkeiten geklebt und diese dann verschenkt :)

Und so werden de Osterhasen gemacht:

Ihr braucht:
- Wolle - ich hatte die Catania von Schachenmayr 50g=125m
- eine Häkelnadel - ich hatte erst eine 2,5mm Nadel, habe dann aber zu einer 3mm Nadel gewechselt, da die Häschen damit schöner wurden und sich nicht so sehr gewellt haben.
- eine Schere



Und los gehts:

Ihr fangt an mit einem Magic Circle bzw. Fadenring. (Wer nicht weiß, was das ist, findet auf Youtube ganz gute Anleitungen dafür - da habe ich es auch gelernt!) In diesen Fadenring häkelt ihr 14 Stäbchen. dann zieht ihr den Magic Circle zu und verschließt ihn mit einer Kettmasche.
Das ganze sollte dann etwa so aussehen und wird der Bauch des Hasen.



In die nächste Masche häkelt ihr 3 Stäbchen und ein halbes Stäbchen (alles in diese eine Masche!)
Das sieht dann so aus:


Dann häkelt ihr 10 Luftmaschen, verbindet diese mit einer Kettmasche mit dem halben Stäbchen von eben, häkelt nochmal 10 Luftmaschen und verbindet diese ebenfalls mit dem halben Stäbchen.

In die nächsten 4 Maschen eures Kreises häkelt ihr jeweils eine Kettmasche um dort weiterhäkeln zu können, wo dann das Schwänzchen sitzen soll. Dann häkelt ihr wieder 4 Luftmaschen, verbindet diese mit einer Kettmasche mit der nächsten Masche im Kreis und schon ist euer Osterhase fertig :)



Und so habe ich das ganze dann dekoriert:



Ihr könnt natürlich auch einen Faden durchziehen und die Häschen an euren Osterstrauch hängen oder sonstwie in eurer Wohnung dekorieren :)

Sagt mir doch Bescheid, falls ihr die Häschen nachmacht, schickt mir gerne Bilder über Twitter oder Instagram und ansonsten wünsche ich euch viel Spaß beim Häkeln :)

Liebe Grüße
Dory

Samstag, 19. April 2014

Thunfischsalat

Hallo meine Lieben,

anlässlich zum Karfreitag gestern, wollte ich meiner Familie nicht beim Fischessen zusehen (Fischallergie...) und habe mir daher eine große Portion Thunfischsalat gemacht (den ich dann, nett wie ich bin, sogar mit meiner Familie geteilt habe).

Und da das mein allerliebstes Lieblings-Thunfischsalat-Rezept ist, wollte ich es auch mit euch teilen :)

Alles war ihr braucht ist: 2 Dosen Thunfisch im eigenen Saft, 1 Dose Mais, 1 halbes Glas (250g) Miracel Whip, Essig, Öl, Pfeffer aus der Pfeffermühle.

Den Thunfisch und den Mais gut abtropfen lassen, in eine Schüssel geben. die Salatmayonaise, ca 2 EL Essig und ein kleines bisschen Öl dazugeben, alles vermischen und ordentlich pfeffern. Für meine Familie habe ich nicht ganz so viel Pfeffer benutzt, aber mein Papa und ich haben am Tisch dann nochmal ordentlich nachgepfeffert - ich verspreche euch: der Pfeffer macht es noch besser!

Ich werde euch jetzt noch ein Foto vom Salat mit einfügen, aber allein schon wegen seiner Konsistenz kann Thunfischsalat gar nicht lecker aussehen, also nicht abschrecken lassen ;)

Sagt mir doch Bescheid, wenn ihr den Salat nachmacht und wie er euch geschmeckt hat :)



Seid ihr auch solche Pfefferjunkies? 

Liebe Grüße
Eure Dory

Mittwoch, 9. April 2014

Gelesen: Beste letzte Tage


Ina Rudolph - Beste letzte Tage

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 24. Januar 2014 / Edel:Ebooks

Klappentext:

Heide ahnt nichts von den kommenden Herausforderungen, als sie sich als Haushälterin für eine WG zweier "Golden Girls" bewirbt – eine konfliktreiche Konstellation, denn sowohl Lieselotte, Ex-Operndiva, als auch Regine, einst misshandelte Ehefrau, haben jede ihr eigenes Päckchen zu tragen. Heide hingegen sieht in diesem neuen Job endlich die Chance zur Unabhängigkeit. Dann aber erkennt sie den wahren Grund dieser Alters-WG: gemeinsam in den Tod zu gehen. Heide will das nicht akzeptieren, das kann doch kein Ziel sein – das Leben hat doch trotz allem seinen Wert! 
So beginnen schließlich trotz aller Konflikte noch ziemlich beste letzte Tage für die drei Damen im bunten Herbst des Lebens …

Gefunden:

Gewonnen bei Lovelybooks

Cover:

Ich finde das helle Cover mit den Blüten darauf ganz hübsch.

Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Das Buch hat mich von Anfang an verwirrt. Es ist absolut verwirrend geschrieben, es hat keinerlei Kapitel oder ähnliches, es springt zwischen den Darstellern hin und her und meistens weiß man nicht so genau, wo man gerade ist. Ich schätze mal, dass das so sein soll, denn auch die drei älteren Protagonistinnen sind meistens verwirrt. Für den Lesefluss war das allerdings nicht so toll - nach 15% habe ich das Buch erstmal abgebrochen und für 2 Wochen (!!!) auf die Seite gelegt, da ich mich nicht aufraffen konnte weiterzulesen. Danach allerdings wurde es besser. Die drei alten Damen wurden mir nicht gerade sympathisch, aber ich wollte zumindest wissen, wie es mit ihnen ausgeht. Die Grundidee des Buches ist ja auch wirklich gut, die Umsetzung hat mir allerdings leider nicht so gut gefallen.

Erster Satz:

"Nun", schnaufte Lieselotte missbilligend in den Salon, "das fängt ja gut an."

Fazit:

Verwirrendes Buch über verwirrte alte Damen.

  

Erste Sätze

Hallo meine Lieben!

Kennt ihr das, wenn der erste Satz in einem Buch euch schon so begeistert, dass ihr das Buch allein schon deswegen liebt?

Mir geht es ganz oft so. Wenn der Autor oder die Autorin schon einen guten ersten Satz schafft, ist oft der Rest des Buches richtig toll.

Umgekehrt allerdings, wenn es ein durchschnittlicher oder langweiliger erster Satz ist, heißt das nicht zwingend, dass das Buch schlecht oder langweilig sein muss!

Ich habe gerade wieder so einen tollen ersten Satz gelesen und möchte ihn euch zeigen :)

Er ist aus Ben Aaronovitchs "Die Flüsse von London" und ist so wunderschön verschachtelt <3



"Alles begann an einem kalten Dienstag im Januar, morgens um halb zwei, als Martin Turner, Straßenkünstler und nach eigenen Worten Gigolo in Ausbildung, vor der Säulenvorhalle von St. Paul's am Covent Garden über eine Leiche stolperte."


Wie wichtig sind euch erste Sätze?

Liebe Grüße
Dory

Freitag, 28. März 2014

Lange Lesenacht bei Ankas Geblubber

Hallo meine Lieben!

Heute findet die 13. Lange Lesenacht bei Ankas Geblubber statt - und ich bin dabei!



Wir lesen und blubbern bis die Augen zufallen :)

22 Uhr: Da ich leider erst jetzt nach Hause gekommen bin, geht es bei mir etwas verspätet los.

Ich starte in die Lesenacht mit Veronica Roth - Die Bestimmung - Letzte Entscheidung und freue mich schon sehr auf das Buch! Ich habe bereits die ersten beiden Bände veschlungen und schon sehnsüchtig auf den dritten Teil gewartet! Nun liegt er hier vor mir, noch original eingeschweißt :) Ich suche mir nur noch eben schnell eine Kleinigkeit zu essen und dann geht es los!


Update 23.00 Uhr:
Ich habe gegessen und bereits die ersten Seiten gelesen. Ich wollte mich allerdings jetzt doch noch kurz mit der 2. und 3. Aufgabe befassen, bevor es ganz spannend wird im Buch ;)
Da hat doch glatt Four an meine Tür geklopft und wollte mit mir aus fahrenden Zügen springen und Riesenräder hochklettern! Da wär ich sofort dabei!

Etwas verrücktes... da musste ich direkt an meinen Disneyland Urlaub denken - ich habe mit einer Freundin den Park unsicher gemacht und wir haben uns zu den Kindern in die Warteschlangen gestellt um Autogramme und Fotos von den Disneyfiguren zu bekommen :) Wir wurden zwar etwas seltsam angeschauf - vor allem von den Eltern der Kinder... und auch die Disneyfiguren waren etwas überrascht, aber wir hatten unseren Spaß und haben jetzt ein dickes Fotoalbum voll mit tollen Erinnerungen und auch ein hübsch gefülltes Autogrammbuch :)



Update 0.00 Uhr:
Ohhhhh, ein Gewinnspiel bei Anka *_* Und auch noch für ein so tolles Buch! Ich habe Death schon seit der Facebook Aktion im Auge und würde mich unfassbar freuen zu gewinnen!
Die neue Aktion von Anka Tour durch prominente Bücherregale finde ich auch wieder super! Ich frage mich ja so langsam schon, wie sie immer auf diese tollen, einzigartigen Ideen kommt! Immer wieder kommt sie mit etwas neuem, grandiosem um die Ecke, das man so vorher noch nicht gesehen hat! Mal sehen, vielleicht gibt es von mir bald mal Fotos von meinen Bücherregalen!

Was das Lesen angeht, habe ich es Dank meiner Müdigkeit und der Ablenkung durch Twitter und den Blog leider nicht weit geschafft... Immerhin bis Seite 70 bin ich gekommen. Jetzt lege ich aber Buch und Laptop zur Seite und werde ein paar Stunden schlummern.

Ich freue mich aber schon jetzt darauf, eure Updates und Kommentare nachzulesen und natürlich auch, mein Buch weiter zu lesen :)

Oh und Anka wollte noch wissen, was mein größter Schatz im Bücherregal ist. Mir ist direkt ein ganz besonderes Buch eingefallen, das allerdings noch in meinem Regal ungelesener Bücher steht. Es ist wirklich etwas ganz besonderes, ich habe mich da einfach noch nicht ran getraut. Außerdem möchte ich mir für dieses Buch ganz viel Zeit nehmen, denn da gibt es sehr viel zu entdecken. Ich verlinke ich euch hier mal den Trailer zum Buch, schaut ihn euch mal an, dann versteht ihr vielleicht, was ich meine.




Damit wünsche ich euch eine gute Nacht!

Liebe Grüße
Dory





Mittwoch, 26. März 2014

Gelesen: Madame Missou - Leichter Aufstehen - 20 Insidertipps für Morgenmuffel

Madame Missou - Leichter Aufstehen - 20 Insidertipps für Morgenmuffel



Genre: Ratgeber

Erscheinungsdatum: 16. Dezember 2013 / Madame Missou Ebooks & Ratgeber

Klappentext:

"Piep-Piep-Piep" - bei diesem Geräusch am frühen Morgen rollen sich Ihnen die Zehennägel hoch und Sie möchten Ihren Wecker am liebsten gegen die Wand schmeißen? Sie betätigen die Weckwiederholung im 5-Minuten-Takt, wollen sich einfach noch mal kurz umdrehen, nur um dann doch ein weiteres Mal zu verschlafen? Und selbst wenn Sie bereits wach im Bett liegen, verweigern die Glieder ihren Dienst, sind schwer wie Blei und wollen das kuschelige Bett unter gar keinen Umständen verlassen? 

Diese Zeiten sind ab jetzt vorbei. Madame Missou zeigt Ihnen in rund 45 Minuten Lesespaß verschiedene Auswege, wie Sie morgens leichter aus den Federn kommen und wie Sie sich selbst motivieren oder überlisten können. Denn Morgenmuffel oder Langschläfer sind oftmals keineswegs faul oder träge, allerdings passt ein normaler Arbeitsalltag von 8 bis 17 Uhr nicht in ihren Tagesrhythmus. Während Frühaufsteher abends keinen Antrieb mehr haben und zeitig ins Bett gehen, kommen Nachteulen erst so richtig in Fahrt, sind kreativ und voller Tatendrang. Wohingegen am Morgen nur drei Tassen starker Kaffee sie davon abhalten, zurück in den Schlaf zu sinken und sich wenigstens halbwegs auf die Arbeit zu konzentrieren. 

Madame Missou wünscht viel Spaß bei den 20 Aufsteh-Tipps und hofft, dass Sie Lösungsansätze finden, die zu Ihnen passen und mit denen Sie dem Sandmann erfolgreich den Kampf ansagen. 

Gefunden:

Ich habe das Ebook beim Stöbern auf Amazon gefunden.

Cover:

Das Cover ist ansprechend gestaltet, keine Schönheit, aber für einen Ebook Ratgeber gar nicht so schlecht.

Meine Meinung:

Das Buch verspricht, sich 45 Minuten lang mit dem Thema "Leichter Aufstehen" zu beschäftigen. Ich hatte dieses kurze Ebook in 30 Minuten gelesen. Es gibt ein Aufstehtraining, es werden alle möglichen Weckerarten vorgestellt, um den richtigen Wecker zu finden, es wird hinterfragt ob das Nicht-aufstehen-wollen vielleicht andere Ursachen hat und es werden Möglichkeiten vorgestellt, wie man sich motivieren kann aufzustehen. Da ich ein absoluter Morgenmuffel bin, werde ich versuchen, einige der Tipps umzusetzen, um morgens nicht mehr 20 mal die Snooze Taste zu drücken...

Fazit:

Der Ratgeber ist kurz und knackig, lässt sich in der angegebenen Zeit lesen und hält, was er verspricht. Ich bin mir sicher, dass ich mit den Tipps morgens etwas leichter aus dem kuscheligen Bett komme und werde mir sicherlich noch den einen oder anderen Ratgeber von Madame Missou auf meinen Kindle laden. Das Ebook gibt es kostenlos bei Amazon: *klick*

   

Sonntag, 23. März 2014

Gelesen: 595 Stunden Nachspielzeit


Jo C. Parker - 595 Stunden Nachspielzeit

Genre: Roman

Erscheinungsdatum: 15. Januar 2014 / Selfpublishing

Autor: Markus Hünnebeck unter dem Pseudonym Jo C. Parker

Klappentext:

Als der Kinderbuchautor Sven Frost an einem Herzinfarkt stirbt, werden ihm 595 zusätzliche Stunden unter den Lebenden eingeräumt. Anfangs weiß er allerdings nicht, wie er die Zeit sinnvoll nutzen soll. Doch nach einem Wochenende, das er mit einer atemberaubenden Escort-Dame verbringt, hat Sven eine Idee. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, was nicht nur an seiner bezaubernden Nachbarin Katharina liegt … 

Gefunden:

Ich habe dieses Ebook bei Lovelybooks gewonnen - vielen Dank dafür!

Cover:

Das Cover gefällt mir leider gar nicht, das Blau und der Gesichtsausdruck des Mannes erinnern mich eher an eine Unterwasserszene.

Meine Meinung:

Der Roman ist in meinen Augen etwas besonderes: Es handelt sich um einen Liebesroman aus Männersicht. Das findet man doch eher selten, finde ich. Ich habe gestern Abend mit dem Lesen begonnen und bis in die Nacht hinein gelesen, weil ich einfach wissen musste, wie es ausgeht.
Am Anfang des Buches ist Sven so ein richtig unsympathischer Typ, der Streit sucht und an allem herummeckert. Doch als er stirbt, den Engel Sascha trifft und bei ihm eine "Nachspielzeit" heraushandelt, macht er sich dann doch Sorgen um sein Karmakonto. Ich fand es toll, dem Protagonisten bei der (durchaus nachvollziehbaren) Wandlung zu beobachten. Und ganz ehrlich, bei DER Mutter, konnte der Protagonist ja nur verkorkst werden... Der Humor im Buch ist toll, trifft genau meinen Geschmack und hat mich des öfteren zum schmunzeln gebracht und das völlig ohne albern oder lächerlich zu werden! Und auch ein bisschen Kitsch darf in einem Liebesroman nicht fehlen!

Erster Satz:

Schlaftrunken öffnete ich die Augen.

Fazit:

Ein ganz besonderer Roman, mit tollen Ideen, die zumindest ich so noch nicht gelesen habe! Bitte mehr davon, Herr Hünnebeck!!